Die hier vorgestellten Best-Of und Classic-Listen sind keine Vorschläge von Tonträgerfirmen oder (wie so oft in anderen Medien) einfach eine Aufreihung von CDs, sondern stellen meine subjektive Meinung dar. Es handelt sich dabei um Highlights der Musikgeschichte, die in jede Pop-Musiksammlung gehören!

10 INTERESSANTE FLAMENCO-PLATTEN

VARIOUS ARTISTS - SOUNDTRACK “VENGO” (2000)

Vengo sc

Musik voller Lebenskraft und Vitalität! Arabische und andalusische Musiker treffen aufeinander und zelebrieren ein leidenschaftliches Feuerwerk - eine Mega-CD für alle Flamenco-Fans. Die CD hat so viel Rasse, dass ich gar nicht begreifen kann, dass sie kaum jemand kennt. Allein schon "Arrinconamela" von Gritos De Guerra ist das Geld wert! Für mich die Entdeckung des Jahres 2000 und definitiv eine Platte für die einsame Insel!

CAMARON DE LA ISLA “CADA VEZ QUE NOS MIRAMOS”

Camaron De La Isla - Cada Vez Que Nos Miramos

Der Meister mit seinem zweiten Solo Album aus dem Jahre 1970 und begleitet wird er von Paco De Lucia. Der damals 20jährige Sänger schreit sich die Seele aus dem Leib, Paco nimmt sie und legt sie in das Schalloch seiner Flamenco Gitarre, die daraufhin klingt, als ob 30 Finger auf dem Griffbrett rauf und runter jagen auf der Suche nach den heiligen Fandangos. Meilenstein im Genre und eine Scheibe für die einsame Insel.

various artists “FLAMENCO NUEVO” (1997)

Flamenco Nuevo_1

Jörg Jakob und Polygram Records haben hier eine aussergewöhnliche Zusammenstellung veröffentlicht: Fünfzehn musikalische Feuerwerke, gespielt und gesungen von exzellenten Flamenco-Künstlern wie Tomatito, Jose Soto, Nina Pastori, Radio Tarifa, Paco De Lucia, Ketama, Jose Manuel Soto und das Vorwort gehört dem fünf Jahre vorher gestorbenen Camaron De La Isla mit seinem sensationellen Song “Como El Aqua”

KETAMA “SONGHAI” (1988)

Ketama - Songhai

Das bahnbrechende Album, das Rock und Blues in das Flamenco Genre einbrachte. Ketama spielen mit Toumani Diabate und Thompson zusammen und erforschen sämtliche Möglichkeiten von Saitenklängen und verarbeiten afrikanisch-spanische Verbindungen. Das exemplarische Beispiel für weltkosmopolisches Feuerwerk.

TOMATITO “BARRIO NEGRO” (1991)

Tomatito - Barrio Negro

Der Gitarrenvirtuose Tomatito wird immer im Gedächtnis vieler haften bleiben, weil er der letzte Begleiter des legendären Sängers Camaron de la Isla war. Er ist einer der flüssigsten, ideenreichsten und feurigsten unter den zeitgenössischen Flamencogitarristen. “Barrio Negro” war sein zweites hervorragendes Solo-Album und ist voll gespickt mit elastischen und zachigen Rhythmen, mit messerscharfen Bläsern und perkussiven Kaskaden.

RADIO TARIFA “RUMBA ARGELINA” (1993)

Radio Tarifa - Rumba Angelina

Radio Tarifa sind eine Band, die Klänge des gesamten Mittelmeerraumes und des Mittelalters verarbeiten und dabei einen vom Arabischen beeinflussten Flamenco kreieren. Die erste, selbst produzierte CD “Rumba Argelina” war Mitte der 90er einer DER Weltmusikhits. Sehr interessante Crossover-Variante - angereichert mit mystischen Klängen und gelegentlichen Ausflügen in die indische Rhythmik, womit sich der Kreis wieder schliesst.

PACO PENA “MISA FLAMENCA” (1991)

Paco Pena - Misa Flamenco

Paco Pena organisiert das jährliche stattfindende - schon legendäre - Gitarrenfestival in seiner Heimatstadt Cordoba. Er bevorzugt den intensiven - von der Klassik beeinflussten - Gitarrenstil. Mit “Misa Flamenco” hat er zusammen mit dem Chor der Londoner “Academy Of St. Martin in the Fields” eine Flamenco Messe der Extra- Klasse erschaffen. Eine ungewöhnliche Platte, die auch Fans der klassischen Gitarre begeistern dürfte.

v. a. “OBSESSION - New Flamenco Romance” (1999)

Various Artists - New Flamenco Romance

Zum einen Musik für den interessierten Einsteiger, zum anderen Musik für den gemütlichen oder geselligen Abend. Wunderschön produzierte chillige Musik mit viel Gitarren, romantischem Flair, das beim Hören sehnsüchtige Gefühle hervorruft und die Lust nach “mehr” weckt. Am besten zu zweit hören und in der melancholischen Stimmung versinken. Die Highlights kommen von Jose Luis Encinas, Ottmar Liebert, Ruben Romero, NovaMenco und Armik.

PACO DE LUCIA Y RICARDO MEDREGO
 “DOS GUITARRAS FLAMENCAS” (1965)

Er war gerade mal 17 Jahre alt, als Paco de Lucia zusammen mit dem madrilenischen Gitarristen Ricardo Medrego ein 12teiliges, einzigartiges Flamenco Feuerwerk inszenierte, das noch heute sämtliche Novizen und Fortgeschrittene Bauklötze staunen lässt. Und als ob’s noch nicht genug wäre, wirbeln klackende Kastagnetten und stampfende Tänzer umher und lassen selbst moderne und fitnessgestählte Tap-Dancer ”alt” aussehen.

CARMEN LINARES “UN RAMITO DE LOCURA” (2002)

Carmen Linares

Sie ist zurzeit eine der besten Sängerinnen im Flamenco Genre. Sie singt mit Leidenschaft und Intensität, die gleichermassen Wut und ungezügelt Wildheit offenbaren. Kaum vergleichbar mit einer anderen Flamenco-Sängerin. Auf ihrem aktuellen 2002er Album “Un Ramito De Locura” wird sie von den herausragenden Instrumentalisten Gerardo Nunez (an der Gitarre), Pablo Martin (an Bass und Cello) und (dem Perkussionisten) Cepillo begleitet.

various artists “FLAMENCO HISTORICO” (2001)

Flamenco Historico_1

Wer tief eintauchen möchte ins Genre bis hin zu den ersten Schallplattenaufnahmen, die jemals getätigt worden sind mit Künstlern des Flamenco, sollte hier zugreifen. Diese 3er Box (gibt es auch 2-CD-Edition, also vorsicht beim Kauf) bietet nostalgische, rauschende, knisternde authentische Flamenco-Erlebnisse, die allerdings nur für Hardcore-Fans interessant sind.